Unterstützung in der neuen Lebensphase

Unsicherheiten sind völlig normal
Etwas Unbekanntes und Neues kommt auf werdende Eltern zu. Das bisherige Lebensmodell verändert sich grundlegend, es beginnt eine völlig neue Phase. Verständlich, dass sich auch Befürchtungen und diffuse Ängste während der Schwangerschaft entwickeln können – und diese sind so individuell wie es jeder Einzelne ist.

 

Direkt nach der Geburt betreut Sie Ihre Hebamme
Das ist wunderbar, denn gerade in den ersten Wochen mit Baby haben Eltern viele Fragen und freuen sich über Unterstützung. Jedoch endet die Betreuung durch die Hebamme in der Regel nach acht bis zwölf Wochen.

 

Viele Fragen und Gedanken
Kann ich eine gute Mutter/ein guter Vater sein? Wie kann ich von Anfang an eine gute Bindung zum Baby herstellen? Wie erkenne ich die Bedürfnisse meines Babys? Kann ich mein Baby lieben? Wird mein Baby mich lieben? Bin ich/sind wir der Verantwortung genügend gewachsen? Muss ich meine Berufsplanung/mein Studium oder meine Ausbildung überdenken? Diese und viele andere Fragen beschäftigen werdende Eltern.

 

Mit Baby gibt es immer neue Situationen
Das Lesen im Internet und das Durchstöbern von Elternratgebern kann in vielen Dingen weiterhelfen – aber kann leider auch verwirren. Häufig zu kurz kommen auch die emotionalen und mentalen Befindlichkeiten der Mütter und Väter. Selbst, wenn alles gut läuft, können Eltern Wut, Ärger und Überforderung erleben.

 

Ich bin für Sie da

Wir schauen uns gemeinsam Ihre persönliche Thematik an, was Ihnen zu schaffen macht und wie es Ihr jetziges Leben beeinflusst. Mit Hilfe systemischer Methoden erarbeiten wir zusammen Strategien, die Sie dabei unterstützen, sich in Ihrer neuen Lebensphase sicherer und stabiler zu fühlen.

Termine nach Absprache

Bei Ihnen zu Hause

95,00 Euro/Stunde

Beratungs-Paket

5 Termine nach Bedarf

415,00 Euro

Praxis Bad Vilbel

85,00 Euro/Stunde

Beratungs-Paket

5 Termine nach Bedarf

375,00 Euro

Fahrtkosten sind bis 25 km ab Bad Vilbel inklusive.

 

Eine Paarberatung ist nach Absprache ebenfalls möglich.

Drei hilfreiche Tipps

Tagebuch schreiben
Schreiben Sie Ihre Befürchtungen und Sorgen auf. Die kleinen und die großen. So können Sie diese vor sich sehen. Und häufig verlieren die Sorgen – einmal aufgeschrieben – ein Stück ihrer vermeintlichen Macht.

Zur Ruhe kommen
Haben sie eine Vorliebe, wie Sie sich am besten entspannen? Ein schönes Wannenbad, ein Spaziergang, Yoga, Meditation oder Singen. Was immer es ist – nutzen Sie Ihr persönliches Entspannungsritual, um zur Ruhe zu kommen. In der Balance haben auch die Ängste weniger Kraft.

Sprechen Sie darüber
Suchen Sie sich Menschen, mit denen Sie über Ihre Befürchtungen reden können. Sprechen Sie die Dinge, die Sie belasten, laut aus. So werden die Themen nicht mehr verdrängt und fühlen sich nicht mehr so bedrohlich an.

Scroll-Button